Optionen Druckansicht: zurück drucken

Kalender



Inhalt

Kalender

ELEKTRONISCHER SBCZ-VERANSTALTUNGSKALENDER
Damit Sie nie mehr einen wichtigen Termin in der SBCZ verpassen, können Sie unseren elektronischen Veranstaltungskalender in Ihr Terminprogramm laden. Zum abonnieren einfach auf den Kalender-button klicken.

Kalender_button_logo__1467.jpg


September 21
Brownbag-Lunch KONKRET
«Spektrum einer Rinde»
Naturo Kork AG, Korkoberflächen
Isa Stürm, Stürm Wolf Architekten ETH BSA
Sophie Kaiffer, Architektin, VIU
Axel Riester, Naturo Kork AG
12:15 – 13:30 Uhr
Anmeldung bis 19. September
Kostenlos
thema@baumuster.ch

kork_kalender.jpg

Die Korkeichen werden im Alter von ca. 25 Jahren das erste Mal geschält. Alle neun Jahre wiederholt sich die Ernte. Aus der hochwertigen Rinde können unterschiedlichste Produkte hergestellt werden. In der Baubranche wir der nachwachsende Rohstoff als Wand- und Bodenbeläge oder zur Isolation eingesetzt. Mit dem Geschäfts- und Wohnhaus an der Neugasse in Zürich von Stürm Wolf Architekten und dem VIU Brillenladen in Kopenhagen wird am Anlass das Spektrum der Möglichkeiten von Kork «Be-Greifbar» aufgezeigt.

September 28
Treffpunkt Gestaltung im Handwerk
Theo Van Doesburgs Farben für eine Arbeitersiedlung
Lisette Kappers, Bauforscherin, Rotterdam
Marcella Wenger, Farbgestalterin, Haus der Farbe Zürich
Stefanie Wettstein, Kunsthistorikerin, Haus der Farbe Zürich
18:00 – 20:00 Uhr
Anmeldung bis 26. September
Kostenlos
thema@baumuster.ch

KalenderGSI.jpg

Die Schnittstelle von Handwerk, Forschung und Gestaltung wird am Beispiel eines Farbkonzepts von Theo Van Doesburg für eine Arbeitersiedlung in Drachten Holland aufgezeigt. Die historisch fundierte Renovation, ist konzeptionell und gestalterisch durchdacht und wurde von einem internationalen und interdisziplinären Team ausgeführt. Das Objekt steht exemplarisch für einen gesamtheitlichen Umgang mit Denkmälern und Farbkonzepten aus dem 20. Jahrhundert. Themen werden neben der Bauforschung, die Rekonstruktion der Farbpalette und der Tapeten sowie die Umsetzung sein.
Sponsor: Rolf Schlagenhauf AG 

Oktober 05
Brownbag-Lunch KONKRET
«Systematik in Stahl»
Erweiterung St. Jakobshalle, Basel
Jürg Berrel, Architekt SIA BSA, Berrel Berrel Kräutler AG Architekten ETH BSA SIA
Sebastian Thieme, Leiter Technik international, Jansen AG
12:15 – 13:30 Uhr
Anmeldung bis 3. Oktober
Kostenlos
thema@baumuster.ch

jansen_kalender.jpg

Das Projekt für die Sanierung und Modernisierung der St. Jakobshalle in Basel fasst das bestehende Volumenkonglomerat zu einem neuen Ganzen zusammen und schafft eine adäquate Eingangssituation für die zweitgrösste Eventhalle der Schweiz. Der Entwurf von Degelo Architekten und Berrel Berrel Kräutler Architekten wird 2018 fertiggestellt.
Für die Konstruktion und Materialisierung der Fassade wird ein Pfosten-Riegel-System der Firma Jansen eingesetzt. Das filigrane Fassadensystem aus statischen Stahlprofilen verleiht dem Dachfries aus Beton eine fast schwebend anmutende Eleganz und der Eingangshalle durch die Transparenz eine attraktive Grosszügigkeit.

Oktober 26
Brownbag-Lunch KONKRET
«Schatten-Stoffe»
Stoffmarkisen; Heilpädagogisches Zentrum Glarnerland, Oberurnen
Volker Bienert, Dipl. Ing. Architekt BUW SIA, Bienert Kintat Architekten
Giovanni Palumbo, Leiter Objektberatung Schweiz, Serge Ferrari AG
Marc Kästli, Geschäftsführer, Kästli & Co. AG
12:15 – 13:30 Uhr
Anmeldung bis 24. Oktober
Kostenlos
thema@baumuster.ch

Kalender2.jpg

Der Neubau des Heilpädagogisches Zentrum Glarnerland in Oberurnen vereint die bisher örtlich voneinander getrennten Schul- und Internatsplätze an einem Standort. Die verschiedenen Nutzungen werden in einem einzigen, relativ kompakten Baukörper dreigeschossig gestapelt und nach aussen durch eine einheitliche Materialisierung und Befensterung der Fassade zusammengehalten.
Zur Verschattung wurden bewusst Stoffmarkisen eingesetzt, welche den Ausdruck des Gebäudes markant mitprägen und deren Vorteile am Anlass «Be-Greifbar» erläutert werden.

November 2
Brownbag-Lunch KONKRET
«Lebensläufe»
Forbo, marmoleum cocoa Linoleum
PD Dr. Monika Kritzmöller, Trends + Positionen, St. Gallen
Marcel Gmür, Leiter Vertrieb Schweiz. Forbo Flooring Systems
12:15 – 13:30 Uhr
Anmeldung bis 31. Oktober
Kostenlos
thema@baumuster.ch

forbo_kalender.jpg

Baumaterialien entwickeln ihre Wirkung im Raum, sind mit Images behaftet, die mit Epoche und Ort ihrer Verwendung variieren. Zeitgemäss werden diese oftmals in anderen als ihren angestammten Kontexten gebraucht, auf innovative Weise be- und verarbeitet. Durch Einstreuung von Kakaobohnenschalen, einem Abfallprodukt, hat Forbo eine neue Lionelum Oberfläche kreiert, welche am Anlass «Be-Greifbar» vorgestellt wird und Ausgangspunkt für einen Vortrag über die ‚Lebensläufe’ von Materialien in unterschiedlichen Kontexten bildet.

November 23
Brownbag-Lunch KONKRET
«elegante Öffnung»
Green Solution House in Bornholm/DK
Kasper Guldager Jensen, Architekt, 3XN Kopenhagen, DK
Lone Feifer, Architektin, Velux AG Dänemark
12:15 – 13:30 Uhr
Anmeldung bis 21. November
Kostenlos
thema@baumuster.ch

5.jpg

Das Hotel und Konferenzzentrum „Green Solution House“ in Bornholm, Dänemark hat sich zum Ziel gesetzt die Entstehung von Abfall zu eliminieren. Dies beginnt bei der Architektur. Die Materialien können problemlos rückgebaut werden, sind recycle- oder kompostierbar. Weiter wurden Systeme zur Schmutzwasserreinigung und Umwandlung von Essensresten in Energie eingesetzt.
Zur optimalen Nutzung des Tageslichtes und dessen energetischen Vorteilen, wurden in den Dachflächen Velux Modular Skylights mit integrierten PV Zellen eingesetzt. Am Anlass wird das in Zusammenarbeit mit Foster + Partner entwickelte Oberlicht «Be-Greifbar» vorgestellt.

November 30
EINBLICKE
«Klangwelten»
I: Tonhalle Maag
Ausstellungseröffnung
und Apéro mit
Harald Echsle, Architekt ETH SIA
Spillmann Echsle Architekten, Zürich
Karlheinz Müller, Dipl.-Ing. FH / Akustiker und
Michael Wahl, Dipl.-Ing. FH / Akustiker
Müller-BBM GmbH, München
18:00 - 20:00 Uhr
Anmeldung bis 28. November
Kostenlos
thema@baumuster.ch

tonhalle150_150.jpg

Akustik spielt eine wichtige Rolle in der heutigen Architektur und die beteiligten Planer haben hierbei immer komplexere akustische Aufgabenstellungen zu lösen. Die Ausstellung gibt einen vertieften Einblick in die Welt akustisch wirksamer Materialien und Konstruktionen. An der Ausstellungseröffnung präsentieren Harald Echsle und das bekannte Akustik-Ingenieurbüro Müller-BBM das neue Provisorium der «Tonhalle Maag» mit all seinen akustischen Raffinessen. 

Dezember 13
EINBLICKE
«Klangwelten»
II. Empfindung und Messung
Fachgespräch und Weihnachtsapéro mit
Kurt Eggenschwiler, Leiter Abteilung Akustik
EMPA, Dübendorf
Andres Bosshard, Klangkünstler, Dozent ZHdK,
Beratung von Lärmschutzexperten, Zürich
18:00 - 20:00 Uhr
Anmeldung bis 11. Dezember
Kostenlos
thema@baumuster.ch

dodekaeder1_150_150.jpg

Anspruchsvolle Akustikprojekte erfordern eine interdisziplinäre Zusammenarbeit von unterschiedlichen Akustikexperten. Kurt Eggenschwiler ist Raum- und Umweltakustiker und ein renommierter Forscher im Bereich der Schallvermessung. Der Klangkünstler Andres Bosshard hat mit seinen Klanginstallationen internationale Bekanntheit erlangt. Zudem arbeitet er mit Architektinnen und Landschaftsplanern an diversen Innen- und Aussenraumprojekten. Die beiden Experten schildern Ihre unterschiedlichen Arbeitsfelder und zeigen auf, wie sich ihre beiden Disziplinen ergänzen, befruchten mitunter aneinander reiben.

Februar 08
EINBLICKE
«Klangwelten»
III: Musikhochschule Luzern
Fachgespräch und Apéro
Philipp Fischer, Architekt FH BSA
Enzmann Fischer Partner AG, Zürich
Martin Lachmann, Dipl. Akustiker SGA/SIA/MIOA
Applied Acoustic GmbH, Gelterkinden
18:00 - 20:00 Uhr
Anmeldung bis 06. Februar
Kostenlos
thema@baumuster.ch

mhl.jpg

Der Neubau der Musikhochschule Luzern, befindet sich aktuell in der Rohbauphase und wird ab 2020 Räume mit akustisch unterschiedlichsten Anforderungen unter einem Dach bündeln. Neben Übungs- und Unterrichtsräumen wird die Hochschule eine öffentliche Bibliothek, einen Jazzclub und einen Kammermusiksaal erhalten. Kernstück des Gebäudes sind Klangtürme im zentralen Treppenhaus, welche zum musizieren einladen. Architekt und Akustiker werden ihre Zusammenarbeit bei diesem räumlich und akustisch komplexen Gebäude veranschaulichen.